Gleichheit

Prof. Dr. Angelika Krebs

Erstpublikation: 06.04.2011

 


 

  1. Einleitung
  2. Der Begriff der Gleichheit
    1. Deskriptive Gleichheit
    2. Normative Gleichheit
    3. Komparative versus absolute Standards
    4. Redundante versus eigentliche Gleichheit
    5. Gleiche gleich, Ungleiche ungleich behandeln
  3. Der Egalitarismus
    1. Hinsicht der Gleichheit
    2. Gleichheit nicht der einzige Eigenwert
  4. Die Kritik am Egalitarismus
    1. Der Vorwurf der Verwechslung von Allgemeinheit mit Gleichheit
  5. Der Humanismus als Alternative zum Egalitarismus
    1. Gleichheit als ein Eigenwert neben vielen anderen
    2. Gleichheit als Nebenprodukt absoluter Standards
    3. Gleichheit als Vorbedingung gewisser absoluter Standards
    4. Gleichheit als Ausfluss politischer Autonomie
    5. Kritik des egalitaristischen Kuchenbeispiels
  6. Einigung oder Einsicht
    1. Willensbildung oder Widerfahrnis
    2. Zustimmung performativ oder expressiv
    3. Rolle des Handelns
    4. Vertretbarkeit oder Unvertretbarkeit
    5. Interner Adressat oder Allgemeinheit
    6. Diskurse konstitutiv oder nur als Kontrolle
  7. Bibliographie
  8. Verwandte Themen

 

 

I. Einleitung

1

2

3

II. Der Begriff der Gleichheit

4

1. Deskriptive Gleichheit

5

6

7

8

2. Normative Gleichheit

9

10

3. Komparative versus absolute Standards

11

12

13

4. Redundante versus eigentliche Gleichheit

14

15

16

5. Gleiche gleich, Ungleiche ungleich behandeln

17

18

19

III. Der Egalitarismus

20

1. Hinsicht der Gleichheit

21

22

2. Gleichheit nicht der einzige Eigenwert

23

24

25

26

IV. Die Kritik am Egalitarismus

27

28

29

30

1. Der Vorwurf der Verwechslung von Allgemeinheit mit Gleichheit

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

V. Der Humanismus als Alternative zum Egalitarismus

42

43

44

45

46

47

1. Gleichheit als ein Eigenwert neben vielen anderen

48

2. Gleichheit als Nebenprodukt absoluter Standards

49

3. Gleichheit als Vorbedingung gewisser absoluter Standards

50

4. Gleichheit als Ausfluss politischer Autonomie

51

52

53

54

55

5. Kritik des egalitaristischen Kuchenbeispiels

56

57

58

59

VI. Einigung oder Einsicht

60

61

62

Einigung

Einsicht

1. Eine Einigung ist die Bildung eines gemeinsamen Willens zur Bewältigung eines Interessenkonfliktes.

1. Eine Einsicht ist ein Widerfahrnis, das oft durch Begründungen vorbereitet wird.

2. Die Zustimmung zu einer Einigung ist performativ.

2. Die Zustimmung zu einer Einsicht ist expressiv.

3. Einigungen gelten auch, wenn man sich nicht daran hält.

3. Einsichten drücken sich in einem ihnen gemässen Handeln aus.

4. Man ist in seiner Zustimmung zu einer Einigung vertretbar.

4. Man ist in seiner Zustimmung zu einer Einsicht unvertretbar.

5. Eine Einigung richtet sich an interne Adressaten.

5. Eine Einsicht kann zu jedermanns Einsicht werden (Unterstellung der Allgemeinheit, keine Prognose allgemeiner faktischer Zustimmung).

6. Die Zustimmung gemäss Verfahren (z.B. Vertretung aller Betroffenen, Zwanglosigkeit, Unvoreingenommenheit, Wahrhaftigkeit) ist konstitutiv für die Geltung einer Einigung.

6. Zwanglose, unvoreingenommene, wahrhaftige Diskurse mit allen Betroffenen dienen als Kontrolle für die Geltung einer Einsicht.

 

1. Willensbildung oder Widerfahrnis

63

2. Zustimmung performativ oder expressiv

64

3. Rolle des Handelns

65

4. Vertretbarkeit oder Unvertretbarkeit

66

5. Interner Adressat oder Allgemeinheit

67

6. Diskurse konstitutiv oder nur als Kontrolle

68

69

70