Neue Beiträge

Prof. Dr. Klaus F. Röhl

Grundlagen der Methodenlehre II:
Rechtspraxis, Auslegungsmethoden, Kontext des Rechts

Erstveröffentlichung: 04. Februar 2013 


 

Methodenlehre und Rechtspraxis

  1. Die These vom Theorie-Praxis-Bruch
  2. Die Konstitution des Rechtsfalls
  3. Herstellung und Darstellung juristischer Entscheidungen
  4. Die juristische Methode als Qualitätsstandard

Auslegungsmethoden

  1. Semantische Auslegung: Pluralität der Methoden und Methodenwahl
    1. Die Standardmethoden der Auslegung
    2. Das Problem der Methodenwahl
  2. Methoden zur Konkretisierung „weicher" Rechtsnormen
    1. Theorie der juristischen Argumentation
    2. Abwägung als subsidiäre Methode
    3. Abwägung zur Einzelfallentscheidung und zur Rechtsgewinnung
    4. Entscheidungsregeln und Relevanzregeln
    5. Abwägungsregeln
    6. Die typologische Methode

Recht im Kontext

  1. Zur Relevanz von Kontextwissen
  2. Falltatsachen und Normtatsachen
  3. Alltagstheorien und Berufserfahrung
  4. Rezepte der postmodernen Rechtstheorie

Bibliographie

 

Methodenlehre und Rechtspraxis

I. Die These vom Theorie-Praxis-Bruch

1

2

3

4

5

II. Die Konstitution des Rechtsfalls[3]

6

7

8

III. Herstellung und Darstellung juristischer Entscheidungen

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

IV. Die juristische Methode als Qualitätsstandard

19

20

Auslegungsmethoden

I. Semantische Auslegung: Pluralität der Methoden und Methodenwahl

1) Die Standardmethoden der Auslegung

21

22

2) Das Problem der Methodenwahl

23

24

25

26

27

28

29

30

31

II. Methoden zur Konkretisierung „weicher" Rechtsnormen

Theorie der juristischen Argumentation

32

33

2) Abwägung als subsidiäre Methode

34

35

36

37

38

39

3) Abwägung zur Einzelfallentscheidung und zur Rechtsgewinnung

40

41

42

43

44

45

46

4) Entscheidungsregeln und Relevanzregeln

47

48

5) Abwägungsregeln

49

50

51

6) Die typologische Methode

52

53

54

55

56

Recht im Kontext

I. Zur Relevanz von Kontextwissen

57

58

59

60

61

62

II. Falltatsachen und Normtatsachen

63

64

65

66

67

III. Alltagstheorien und Berufserfahrung

68

69

IV. Rezepte der postmodernen Rechtstheorie

70

71

72

73

 

Bibliographie

Axel Adrian, Grundprobleme einer juristischen (gemeinschaftsrechtlichen) Methodenlehre, Die begrifflichen und ("fuzzy"-)logischen Grenzen der Befugnisnormen zur Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes und die Maastricht-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, Berlin 2009

Robert Alexy, Theorie der juristischen Argumentation (1978), Die Theorie des rationalen Diskurses als Theorie der juristischen Begründung ; Nachwort (1991): Antwort auf einige Kritiker, 6. Aufl., Frankfurt am Main 2008

Joachim Arntz/Hans-Peter Haferkamp/Margit Szöllösi-Janze, Justiz im Nationalsozialismus, Positionen und Perspektiven, Hamburg 2006

Anthony Arnull, The European Union and its Court of Justice, 2. ed., Oxford 2006

Ino Augsberg, Das Gespinst des Rechts. Zur Relevanz von Netzwerkmodellen im juristischen Diskurs, Rechtstheorie 38 , 2007, 479-493.

Carsten Bäcker, Begründen und Entscheiden, Kritik und Rekonstruktion der Alexyschen Diskurstheorie des Rechts, Baden-Baden 2008

Rolf Bender, Das „Sandhaufentheorem", Ein Beitrag zur Regelungstechnik in der Gesetzgebungslehre, in: U. Klug (Hg.), Gesetzgebungstheorie, juristische Logik, Zivil- und Prozessrecht, Gedachtnisschrift für Jürgen Rödig, Berlin 1978, S. 34-xxx.

Stefan Brink, Über die richterliche Entscheidungsbegründung, Funktion - Position - Methodik, Frankfurt am Main 1999

Wolfgang Buerstedde, Juristische Methodik des Europäischen Gemeinschaftsrechts, Ein Leitfaden, Baden-Baden 2006

Dietrich Busse, Zum Regelcharakter von Normtextbedeutungen und Rechtsnormen, Was leistet Wittgensteins Regelbegriff in einer anwendungsbezogenen Semantik für das Interpretationsproblem der juristischen Methodenlehre?, Rechtstheorie 19 , 1988, 305-322.

Dietrich Busse, Recht als Text, Linguistische Untersuchungen zur Arbeit mit Sprache in einer gesellschaftlichen Institution, Tübingen 1992

Dietrich Busse, Ist die Anwendung von Rechtstexten ein Fall von Kommunikation?, Rechtslinguistische Überlegungen zur Institutionalität der Arbeit mit Texten im Recht., in: Kent D. Lerch (Hg.), Recht vermitteln, Strukturen, Formen und Medien der Kommunikation im Recht, Bd. 3, Berlin 2005, S. 23-53.

Richard M. Buxbaum, Is „Network" a Legal Concept, Jounal for Institutional and Theoretical Economics (JITE) 149 , 1993, 698-705.

Franz Bydlinski, Juristische Methodenlehre und Rechtsbegriff, 2. Aufl., Wien , New York 1991

Claus-Wilhelm Canaris/Karl Larenz, Methodenlehre der Rechtwissenschaft, 4. Aufl., Berlin 2006

Ralph Christensen, Was heißt Gesetzesbindung?, Eine rechtslinguistische Untersuchung, Berlin 1989

Ralph Christensen/Andreas Fischer-Lescano, Das Ganze des Rechts, Vom hierarchischen zum reflexiven Verständnis deutscher und europäischer Grundrechte, Berlin 2007

Ralph Christensen/Hans Kudlich, Theorie richterlichen Begründens, Berlin 2001

Ralph Christensen/Hans Kudlich, Gesetzesbindung, Vom vertikalen zum horizontalen Verständnis, Berlin 2008

Helmut Coing, Die juristischen Auslegungsmethoden und die Lehren der allgemeinen Hermeneutik, Köln 1959

Martina R. Deckert, Die folgenorientierte Auslegung, JuS , 1995, 480-484.

Mary Douglas, Wie Institutionen denken, Frankfurt am Main 1991

Gunnar Duttge, Zum typologischen Denken im Strafrecht, Ein Beitrag zur „Wiederbelebung" der juristischen Methodenlehre, Jahrbuch für Recht und Ethik 11 , 2003, 103-126.

Ronald Dworkin, Bürgerrechte ernst genommem, Frankfurt am Main 1984 (Taking Rights Seriously, 1977)

Eugen Ehrlich, Grundlegung der Soziologie des Rechts, München 1913

Karl Engisch, Logische Studien zur Gesetzesanwendung, Heidelberg 1943

Karl Engisch, Die Idee der Konkretisierung in Recht und Rechtswissenschaft unserer Zeit, 1953, 2. Aufl., Heidelberg 1968

Josef Esser, Vorverständnis und Methodenwahl in der Rechtsfindung, Rationalitätsgrundlagen richterlicher Entscheidungspraxis, 2. Aufl., Kronsberg/Ts. 1972

Josef Esser, Bemerkungen zur Unentbehrlichkeit des juristischen Handwerkszeugs, Juristenzeitung 1975, 555-558.

Josef Esser, Grundsatz und Norm in der richterlichen Fortbildung des Privatrechts (1956), Rechtsvergleichende Beiträge zur Rechtsquellen- und Interpretationslehre, 4., unveränderte Aufl., Tübingen 1990

Wolfgang Fikentscher, Methoden des Rechts in vergleichender Darstellung, 5 Bde., Tübingen 1975-1977

Christian Fischer, Topoi verdeckter Rechtsfortbildungen im Zivilrecht, Tübingen 2007

Andreas Fischer-Lescano/Ralph Christensen, Auctoritatis Interpositio. Die Dekonstruktion des Dezisionismus durch die Systemtheorie, Der Staat 44 , 2005, 213-242.

Stanley Eugene Fish, Is There a Text in This Class?, The Authority of Interpretive Communities, Cambridge Mass. 1980

Stanley Eugene Fish, Doing What Comes Naturally, Change, Rhetoric, and the Practice of Theory in Literary and Legal Studies, Oxford 1989

Axel Flessner, Juristische Methode und europäisches Recht, Juristenzeitung , 2002, 14-23.

Stephan M. Grundmann, Die Auslegung des Gemeinschaftsrechts durch den Europäischen Gerichtshof, Zugleich eine rechtsvergleichende Studie zur Auslegung im Völkerrecht und im Gemeinschaftsrecht, Konstanz 1997

Susan Haack, Manifesto of a Passionate Moderate, Unfashionable Essays, Chicago 1998

Peter Häberle, Die offene Gesellschaft der Verfassungsinterpreten, Juristenzeitung , 1975, 297-305.

Peter Häberle, Grundrechtsgestaltung und Grundrechtsinterpretation im Verfassungsstaat – zugleich zur Rechtsvergleichung als „fünfter" Auslegungsmethode, Juristenzeitung , 1989, 913-919.

Hans-Peter Haferkamp, Georg Friedrich Puchta und die "Begriffsjurisprudenz", Frankfurt am Main 2004

Günter Hager, Rechtsmethoden in Europa, Tübingen 2009

H. L. A. Hart, Der Begriff des Rechts, [The Concept of Law, 1961], Frankfurt am Main 1973

Winfried Hassemer, Juristische Methodenlehre und richterliche Pragmatik, in: Winfried Hassemer (Hg.), Erscheinungsformen des modernen Rechts, Bd. 26, Frankfurt am Main 2007, S. 119-151.

Winfried Hassemer, Juristische Methodenlehre und richterliche Pragmatik, Rechtstheorie 39 , 2008, 1-22.

Görg Haverkate, Gewißheitsverluste im juristischen Denken, Zur politischen Funktion der juristischen Methode, Berlin 1977

Philipp Heck, Begriffsbildung und Interessenjurisprudenz, Tübingen 1932

Philipp Heck, Das Problem der Rechtsgewinnung (1912), 2. Aufl., Tübingen 1932

Rainer Hegenbarth, Juristische Hermeneutik und linguistische Pragmatik, Königstein/Ts. 1982

Birte Hellmig, Recht als Verantwortungsinstanz – Ein empirischer Beitrag zu den Funktionen von Recht, in: Michelle Cottier u. a. (Hg.), Wie wirkt Recht?, Ausgewählte Beiträge zum Ersten Gemeinsamen Kongress der Deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen, Luzern, 4. - 6. September 2008, Bd. 1, Baden-Baden 2010, S. 391-407.

Thomas Henninger, Europäisches Privatrecht und Methode, Entwurf einer rechtsvergleichend gewonnenen juristischen Methodenlehre, Tübingen 2009

Manfred Herbert, Rechtstheorie als Sprachkritik, Zum Einfluß Wittgensteins auf die Rechtstheorie, Baden-Baden 1995

Burkhard Heß, Methoden der Rechtsfindung im Europäischen Zivilprozessrecht, IPRax , 2006, 348.

Wolfgang Hoffmann-Riem, Methoden einer anwendungsorientierten Verwaltungsrechtswissenschaft, in: Eberhard Schmidt-Aßmann u. a. (Hg.), Methoden der Verwaltungsrechtswissenschaft, Baden-Baden 2004, S. 9-72.

Klaus J. Hopt, Was ist von den Sozialwissenschaften für die Rechtsanwendung zu erwarten?, Juristenzeitung 1975, 341-349.

Ulrich Huber, Savignys Lehre von der Auslegung der Gesetze in heutiger Sicht, Juristenzeitung 2003, 1-17.

Hermann Isay, Rechtsnorm und Entscheidung, Berlin 1929

Dorothea Jansen, Theoriekonzepte in der Analyse sozialer Netzwerke, Entstehung und Wirkungen, Funktionen und Gestaltung sozialer Einbettung, Speyer 2007

Matthias Jestaedt, Wie das Recht, so die Auslegung, Zeitschrift für öffentliches Recht 55 , 2000, 133-162.

M. Ethan Katsh, The Electronic Media and the Transformation of Law, New York, NY 1989

Arthur Kaufmann, Analogie und "Natur der Sache". Zugleich ein Beitrag zur Lehre vom Typus, Vortrag gehalten vor der Juristischen Studiengesellschaft in Karlsruhe am 22. April 1964, Karlsruhe 1965

Hans Kelsen, Reine Rechtslehre, 2. Aufl., Wien 1960

Andreas Kemmerling, Regel und Geltung im Lichte der Analyse Wittgensteins, Rechtstheorie 6, 1975, 104-131.

Urs Kindhäuser, Zur Definition qualitativer und komparativer Begriffe -- Eine Entgegnung auf Herschels Typologie im Arbeitsrecht, Rechtstheorie 12 , 1981, 226-248.

Matthias Klatt, Theorie der Wortlautgrenze, Semantische Normativität in der juristischen Argumentation, Baden-Baden 2004

Ulrich Klug, Juristische Logik, Berlin 1951

Florian Knauer, Juristische Methodenlehre 2.0?, Der Wandel der juristischen Publikationsformate und sein Einfluss auf die juristische Methodenlehre, Rechtstheorie 40, 2009, 379-403.

Hans Joachim Koch/Helmut Rüßmann, Juristische Begründungslehre, München 1982

Hans Joachim Koch/Helmut Rüßmann, Juristische Methodenlehre und analytische Philosophie, Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie Beiheft 44, 1991, 186-200.

Horst Konzen, Normtatsachen und Erfahrungssätze bei der Rechtsanwendung im Zivilprozeß, in: Festschrift für Hans Friedhelm Gaul zum 70. Geburtstag, Bielefeld 1997, S. 335-356.

Ernst A. Kramer, Juristische Methodenlehre, 3. Aufl., Bern 2010

Martin Kriele, Theorie der Rechtsgewinnung, Entwickelt am Problem der Verfassungsinterpretation, 2. Aufl., Berlin 1976

Saul A. Kripke, Wittgenstein über Regeln und Privatsprache, (Wittgenstein on Rules and Private Language, 1982), Frankfurt am Main 1987

Hans Kudlich/Ralph Christensen, Wortlautgrenze: Spekulativ oder pragmatisch?, Zugleich Besprechung von Matthias Klatt, Theorie der Wortlautgrenze. Semantische Normativität in der juristischen Argumentationstheorie (2004), Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 93 , 2007, 128-142

Lothar Kuhlen, Typuskonzeptionen in der Rechtstheorie, Berlin 1977

Karl-Heinz Ladeur, Computerkultur und Evolution der Methodendiskussion in der Rechtswissenschaft, Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 74 , 1988, 218-238

Karl-Heinz Ladeur, Postmoderne Rechtstheorie, Selbstreferenz - Selbstorganisation - Prozeduralisierung, 2. Aufl., Berlin 1995

Karl-Heinz Ladeur, Die rechtswissenschaftliche Methodendiskussion und die Bewältigung des gesellschaftlichen Wandels, Zugleich ein Beitag zur Bedeutung der ökonomischen Analyse des Rechts, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 64 , 2000, 60-103

Katja Langenbucher, Die Entwicklung und Auslegung von Richterrecht, Eine methodologische Untersuchung zur richterlichen Rechtsfortbildung im deutschen Zivilrecht, München 1996

Katja Langenbucher, Vorüberlegungen zu einr Europarechtlichen Methodenlehre, in: Thomas Ackermann (Hg.), Tradition und Fortschritt im Recht, Jahrbuch Junger Zivilrechtswissenschaftler 1999, Stuttgart 2000, S. 65-83

Katja Langenbucher, Das Dezisionismusargument in der deutschen und in der US-amerikanischen Rechtstheorie, Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 88 , 2002, 399-406

Katja Langenbucher, Europarechtliche Methodenlehre, in: Katja Langenbucher/Andreas Engert (Hg.), Europarechtliche Bezüge des Privatrechts, 2. Aufl., Baden-Baden 2008, S. 1-40.

Karl Larenz, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 6. Aufl., Berlin 1991

Agnes Launhardt, Methodenlehre aus rechtsrhetorischer Perspektive: Abschied von der Normativität?, Rechtstheorie 32, 2001, 141-157.

Agnes Launhardt, Topik und Rhetorische Rechtstheorie, Eine Untersuchung zu Rezeption und Relevanz der Rechtstheorie Theodor Viehwegs, Frankfurt am Main 2010

Rüdiger Lautmann, Justiz - die stille Gewalt, Teilnehmende Beobachtung und entscheidungssoziologische Analyse, Frankfurt am Main 1972

Detlef Leenen, Typus und Rechtsfindung, Die Bedeutung der typologischen Methode für die Rechtsfindung dargestellt am Vertragsrecht des BGB, Berlin 1971

Kent D. Lerch (Hg.), Recht vermitteln, Strukturen, Formen und Medien der Kommunikation im Recht Bd. 3, Berlin 2005

Kent D. Lerch, Wissen oder Willkür? Zur Konstruktion des Rechtsfalls durch den Richter, in: Ulrich Dausendschön-Gay (Hg.), Wissen in (Inter-)Aktion, Verfahren der Wissensgenerierung in unterschiedlichen Praxisfeldern, Berlin 2010, S. 225-247.

Karl N. Llewellyn, Some Realism About Realism: Responding to Dean Pound, Harvard Law Review 44, 1931, 1222-1264.

Dirk Looschelders/Wolfgang Roth, Juristische Methodik im Prozeß der Rechtsanwendung, Zugleich ein Beitrag zu den verfassungsrechtlichen Grundlagen von Gesetzesauslegung und Rechtsfortbildung, Berlin 1996

Niklas Luhmann, Funktionale Methode und juristische Entscheidung, Archiv des öffentlichen Rechts 94, 1969, 1-31

Niklas Luhmann, Die Paradoxie des Entscheidens, Verwaltungsarchiv 84 , 1993, 287-310

Niklas Luhmann, Organisation und Entscheidung, Opladen [u.a.] 2000

Klaus Luig, Macht und Ohnmacht der Methode, NJW, 1992, 2536-2539.

Axel Mennicken, Das Ziel der Gesetzesauslegung, Eine Untersuchung zur subjektiven und objektiven Auslegungstheorie, Bad Homburg 1970

Christoph Möllers, Braucht das öffentliche Recht einen neuen Methoden- und Richtungsstreit?, Verwaltungsarchiv 99, 1999, 187-207.

Thomas M. J. Möllers, Juristische Arbeitstechnik und wissenschaftliches Arbeiten, Klausur, Hausarbeit, Seminararbeit, Staatsexamen, Dissertation, München 5. Aufl., 2010

Friedrich Müller, Normstruktur und Normativität, Zum Verhältnis von Recht und Wirklichkeit in der juristischen Hermeneutik, entwickelt an Fragen der Verfassungsinterpretation, Berlin 1966

Friedrich Müller, Virtualität im Rahmen der strukturierenden Rechtslehre, Rechtstheorie 32, 2001, 359-371.

Friedrich Müller/Ralph Christensen, Juristische Methodik: Grundlegung für die Arbeitsmethoden der Rechtspraxis, 10. Aufl., Berlin 2009

Karlheinz Muscheler, Entstehungsgeschichte und Auslegung von Gesetzen in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, in: Joachim Bohnert (Hg.), Verfassung - Philosophie - Kirche, Festschrift für Alexander Hollerbach zum 70. Geburtstag, Berlin 2001, S. 99.

Olaf Muthorst, Gottfried Wilhelm Leibniz' »Neue Methode, Jurisprudenz zu lernen und zu lehren« – ein Vordenker rechtswissenschaftlicher Fachdidaktik?, in: Judith Brockmann u. a. (Hg.), Exzellente Lehre im juristischen Studium, Auf dem Weg zu einer rechtswissenschaftlichen Fachdidaktik, Bd. 1, Baden-Baden 2011, S. 97-105.

Ulfrid Neumann, Die Abgrenzung von Rechtsfrage und Tatfrage und das Problem des revisionsgerichtlichen Augenscheinsbeweises, Goldtammers Archiv , 1988, 387-402, [Seiten von–bis fehlt!].

Ulfrid Neumann, Juristische Methodenlehre und Theorie der juristischen Argumentation, Rechtstheorie 32 , 2001, 239-255.

Ulfrid Neumann, Theorie der juristischen Argumentation, in: Arthur Kaufmann u. a. (Hg.), Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart, 8. Aufl., Heidelberg 2011, S. 333-347.

Regina Ogorek, Richterkönig oder Subsumtionsautomat?, Zur Justiztheorie im 19. Jahrhundert, Frankfurt/M. 1986

Regina Ogorek, Alltagstheorien/Sonntagstheorien. Zum Einsatz „ungewissen Wissens" bei der Rechtsanwendung, in: Regina Ogorek (Hg.), Aufklärung über die Justiz. Abhandlungen und Rezensionen I, Frankfurt am Main 2008, S. 413-438.

Regina Ogorek, Gefährliche Nähe? Richterliche Rechtsfortbildung und Nationalsozialismus, in: Felix Herzog/Ulfrid Neumann (Hg.), Festschrift für Winfried Hassemer, Heidelberg 2010, S. 159-171.

Dirk Olzen/Rolf Wank, Zivilrechtliche Klausurenlehre mit Fallrepetitorium, 6. Aufl., München 2010

Hans-Martin Pawlowski, Methodenlehre für Juristen, 3. Aufl., Heidelberg 1999

Niels Petersen, Braucht die Rechtswissenschaft eine empirische Wende?, Rechtstheorie 41 , 2010, 435-455.

Claes Peterson, Zur Anwendung der Logik in der Naturrechtslehre von Christian Wolff, in: Jan Schröder (Hg.), Entwicklung der Methodenlehre in Rechtswissenschaft und Philosophie vom 16. bis zum 18. Jahrhundert, Beiträge zu einem interdisziplinären Symposion in Tübingen, 18. - 20. April 1996, Bd. 46, Stuttgart 1998, S. 177-189.

Karen Petroski, Does It Matter What We Say About Legal Interpretation?, http://papers.ssrn.com/sol3/Delivery.cfm/SSRN_ID1769680_code1099811.pdf?abstractid=1746102&mirid=1 (Stand: 2. 6. 2011).

Klaus Juergen Philippi, Tatsachenfeststellungen des Bundesverfassungsgerichts, Köln, Berlin, Bonn, München 1971

Adalbert Podlech, Wertungen und Werte im Recht, Archiv des öffentlichen Rechts 95, 1970, 185-223.

Stephan Pötters/Ralph Christensen, Richtlinienkonforme Rechtsfortbildung und Wortlautgrenze, Juristenzeitung , 2011, 387-394.

Holm Putzke, Juristische Arbeiten erfolgreich schreiben, Klausuren, Hausarbeiten, Seminare, Bachelor- und Masterarbeiten, 3. Aufl., München 2010

Gustav Radbruch, Einführung in die Rechtswissenschaft, 12. Aufl. 1969

Peter Raisch, Vom Nutzen der überkommenen Auslegungskanones für die praktische Rechtsanwendung, Heidelberg 1988

Karl Riesenhuber (Hg.), Europäische Methodenlehre, Handbuch für Ausbildung und Praxis, 2. Aufl., Berlin 2010

Klaus F. Röhl, Das Dilemma der Rechtstatsachenforschung, Tübingen 1974

Klaus F. Röhl/Hans Christian Röhl, Allgemeine Rechtslehre, 3. Aufl., Köln 2008

Helmut Rüßmann, Normtatsachen – Ein vorläufiger Überblick, Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft 1991, 402-415.

Bernd Rüthers, Die unbegrenzte Auslegung, Zum Wandel der Privatrechtsordnung im Nationalsozialismus, 5. Aufl., Heidelberg 1997 [1968]

Bernd Rüthers, Die neuen Herren - Rechtsdogmatik und Rechtspolitik unter dem Einfluss des Richterrechts, Zeitschrift für Rechtsphilosophie 2005, 1-13.

Bernd Rüthers, Methodenrealismus in Jurisprudenz und Justiz, Juristenzeitung 2006, 53-60.

Bernd Rüthers, Methodenfragen als Verfassungsfragen, Rechtstheorie 40, 2009, 253-283.

Jürgen H. A. Sander, Normtatsachen im Zivilprozess, Berlin 1998

Heiko Sauer, Juristische Methodenlehre, in: Julian Krüper (Hg.), Grundlagen des Rechts, Baden-Baden 2011, S. 168-186.

Katharina Gräfin von Schlieffen, Wie Juristen begründen, Entwurf eines rhetorischen Argumentationsmodells für die Rechtswissenschaft, Juristenzeitung 2011, 109-116.

Dieter Schmalz, Methodenlehre für das juristische Studium, 4. Aufl., Baden-Baden 1998

Jeannette Schmid/Thomas Drosdeck/Detlef Koch, Der Rechtsfall - ein richterliches Konstrukt, Baden-Baden 1997

Eike Schmidt, Der Umgang mit Normtatsachen im Zivilprozeß, in: Christian Broda (Hg.), Festschrift für Rudolf Wassermann zum sechzigsten Geburtstag, Neuwied 1985, S. 807-818.

Eberhard Schmidt-Aßmann/Wolfgang Hoffmann-Riem/Schmidt-Aßmann-Hoffmann-Riem (Hg.), Methoden der Verwaltungsrechtswissenschaft, Baden-Baden 2004

Carl Schmitt, Gesetz und Urteil, Eine Untersuchung zum Problem der Rechtspraxis, Berlin 1912

Jan Schröder (Hg.), Entwicklung der Methodenlehre in Rechtswissenschaft und Philosophie vom 16. bis zum 18. Jahrhundert, Beiträge zu einem interdisziplinären Symposion in Tübingen, 18. - 20. April 1996 Bd. 46, Stuttgart 1998

Jan Schröder, Rechtsbegriff und Auslegungsgrundsätze im frühen 20. Jahrhundert, Anmerkungen zum Streit zwischen „objektiver" und „subjektiver" Interpretationstheorie, in: Friedrich-Christian Schroeder (Hg.), Rechtswissenschaft in der Neuzeit, Geschichte, Theorie, Methode; ausgewählte Aufsätze 1976 - 2009, Tübingen 2010, S. 585-598.

Friedrich-Christian Schroeder, Die normative Auslegung, Juristenzeitung 2011, 187-194.

Ingo Schulz-Schaeffer, Rechtsdogmatik als Gegenstand der Rechtssoziologie, Für eine Rechtssoziologie „mit noch mehr Recht", Zeitschrift für Rechtssoziologie, Zeitschrift für Rechtssoziologie 25, 2004, 141-174.

Winfried Schuschke/Hermann Daubenspeck/Paul Sattelmacher, Bericht, Gutachten und Urteil, 34. Aufl., München 2008

Wolfgang Seiler, Höchstrichterliche Entscheidungsbegründungen und Methode im Zivilrecht, Baden-Baden 1992

Eric Simon, Gesetzesauslegung im Strafrecht, Eine Analyse der höchstrichterlichen Rechtsprechung, Berlin 2005

Katharina Sobota (Gräfin von Schlieffen), Sachlichkeit, rhetorische Kunst der Juristen, Frankfurt am Main, New York 1990

Peter Stegmaier, Wissen, was Recht ist, Richterliche Rechtspraxis aus wissenssoziologisch-ethnografischer Sicht, Wiesbaden 2009

Hans-Joachim Strauch, Grundgedanken einer Rechtsprechungstheorie, Thüringer Verwaltungsblätter 2003, 1-7.

Gerhard Struck, Zur Theorie juristischer Argumentation, Berlin 1977

Cass R. Sunstein, One case at a time, Judicial minimalism on the Supreme Court, Cambridge, Mass., London 1999

Brian Z. Tamanaha, Beyond the Formalist-Realist Divide, The Role of Politics in Judging, Princeton N.J. 2010

Gunther Teubner, Entscheidungsfolgen als Rechtsgründe, Folgenorientiertes Argumentieren in rechtsvergleichender Sicht, Baden-Baden 1995

Gunther Teubner, Globale Bukowina: Zur Emergenz eines transnationalen Rechtspluralismus, Rechtshistorisches Journal 15, 1996, 255-290.

Gunther Teubner/Peter Korth, Zwei Arten des Rechtspluralismus: Normkollisionen in der doppelten Fragmentierung der Weltgesellschaft, in: Matthias Kötter/Gunnar Folke Schuppert (Hg.), Normative Pluralität ordnen, Baden-Baden 2009, S. 137-168.

Bart van Klink/Sanne Taekema (Hg.), Law and Method, Interdisciplinary Research into Law Bd. 4, Tübingen 2011

Thomas Vesting, Rechtstheorie, München 2007

Theodor Viehweg, Topik und Jurisprudenz, Ein Beitrag zur rechtswissenschaftlichen Grundlagenforschung, 5. Aufl., München 1974

Friedemann Vogel, Blinde Flecken in der juristischen Hermeneutik, (Besprechung von Ino Augsberg, Die Lesbarkeit des Rechts, 2009), Rechtstheorie 41 , 2010, 25-33.

Stefan Vogenauer, Die Auslegung von Gesetzen in England und auf dem Kontinent, 2 Bde, Tübingen 2001

Stefan Vogenauer, Eine gemeineuropäische Methodenlehre des Rechts – Plädoyer und Programm, Zeitschrift für Europäisches Privatrecht 13 , 2005, 235-263.

Andreas von Arnauld, Möglichkeiten und Grenzen dynamischer Interpretation von Rechtsnormen, Ein Beitrag zur Rekonstruktion autor-subjektiver Normauslegung, Rechtstheorie 32, 2001, 465-495.

Rainer Wahl, Der Vorrang der Verfassung, Der Staat 20 , 1981, 485-516.

Rolf Wank, Die Auslegung von Gesetzen, 4. Aufl., Köln 2008

Walter Wilburg, Entwicklung eines beweglichen Systems im bürgerlichen Recht, Rede, gehalten bei der Inauguration als Rector magnificus der Karl-Franzens-Universität in Graz am 22. November 1950, Graz 1950

Reinhold Zippelius, Juristische Methodenlehre, 10. Aufl., München 2006

Ernst Zitelmann, Lücken im Recht, Rede, gehalten bei Antritt des Rektorats der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn am 18. Oktober 1902, Leipzig 1903

 


 

[1] Ein Stimmregister bei Christian Fischer, Topoi verdeckter Rechtsfortbildungen im Zivilrecht, 2007, 130. Zahlreiche Beiträge zum Theorie-Praxis-Bruch bietet das Sonderheft "Juristische Methodenlehre" = Heft 2-3 der Zeitschrift für Rechtstheorie Bd. 32, 2001, hg. von Werner Krawietz und Martin Morlok. Es handelt sich um Beiträge zu einer im Oktober 2000 veranstalteten Tagung in Hagen. Sie sollte den Start für ein Forschungsprojekt bilden, das die in der juristischen Praxis verwendeten Argumentationsweisen empirisch erheben sollte. Das Projekt unter der Leitung von Martin Morlok hat jedoch nicht zu einer abschließenden und zusammenfassenden Veröffentlichung geführt. Immerhin sind aus dem Projekt zwei wichtige Dissertationen entstanden, nämlich Agnes Launhardt, Topik und Rhetorische Rechtstheorie, Eine Untersuchung zu Rezeption und Relevanz der Rechtstheorie Theodor Viehwegs, 2010, sowie Peter Stegmaier, Wissen, was Recht ist, Richterliche Rechtspraxis aus wissenssoziologisch-ethnografischer Sicht, 2009.

[2] Die Prognose Ladeurs (Computerkultur und Evolution der Methodendiskussion in der Rechtswissenschaft, Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 74, 1988, 218-238, S. 237, Fn. 114), wegen des Zerfalls der Kontinuität und Ordnung stiftenden Erfahrung "werde die Orientierungsfunktion der Präzendenzfälle für die Rechtsprechung an Bedeutung verlieren, ist bisher nicht eingetroffen.

[3] Nach dem Titel des Buches von Joachim Hruschka, Die Konstitution des Rechtsfalles, Studien zum Verhältnis von Tatsachenfeststellung und Rechtsanwendung, 1965.

[4] Aus wissenschaftstheoretischer Sicht wird die Sachverhaltsfeststellung von Arne Upmeier, Fakten im Recht, 2010, analysiert. Die Untersuchung bestätigt, was im Grund bekannt ist, dass wir nämlich auch bei der Faktenermittlung auf eine Referenzbeziehung zwischen Sprache und realer Welt verzichten müssen mit der Folge, "dass beim Gang von einem zeitlich-räumlichen Geschehen zu dessen Formulierung im Tatbestand des Urteils auf jeder Übetragungsstufe kreativ-konstruktionale Elemente eine wesentliche und nicht eliminierbare Rolle spielen" (S. 136). Methodische Anleitungen ergeben sich daraus aber nicht.

[5] Auch das in der Wissenschaftstheorie geläufige Begriffspaar Entdeckungszusammenhang (context of discovery) und Begründungszusammenhang (context of justification) wird von einigen herangezogen. Es stammt von Hans Reichenbach (Experience and Prediction, 1938). Reichenbach sah im Entdeckungszusammenhang einen psychischen Prozess, der nicht Gegenstand der Erkentnistheorie sein kann. Das war auch die Ansicht Poppers. Der englische Titel seiner "Logik der Forschung" - The Logic of Scientific Discovery - ist insofern irreführend, denn gibt es die Gegenvorstellung einer logic of discovery, die Vorstellung nämlich, dass auch die Entdeckung neuer Erkenntnisse methodisch angeleitet sein kann. Interessanter ist die Kritik von Thomas S. Kuhn (Thomas S. Kuhn, Logic of Discovery or Psychology of Research, in: Imre Lakatos/Alan Musgrave (Hg.), Criticism and the Growth of Knowledge, Proceedings of the International Colloquium in the Philosophy of Science, London, 1965, Cambridge, UK 1970, 1-23, S. 21ff), der Popper zwar darin zustimmt, dass individualpsychologische Antriebe methodisch irrelevant seien, der aber geltend macht, dass die sich in einer Wissenschaftlergruppe entwickelnden gemeinsamen Einstellungen und die moralischen Imperative der scientific community durchaus in Betracht gezogen werden müssten. Das Begriffspaar wird ausführlich rezipiert von Christian Fischer, Topoi verdeckter Rechtsfortbildungen im Zivilrecht, 2007, 457 ff.
Das Begriffspaar findet als Genesis und Geltung auch in der Rechtsphilosophie Verwendung, um deutlich zu machen, dass das Faktum der Entstehung einer Rechtsnorm deren Wert und Geltung nicht direkt begründen kann. Dabei geht es um eine Erscheinungsform der Differenz von Sein und Sollen.
Für die Annahme, dass auch die Entdeckung juristischer Entscheidungen methodisch angeleitet werden könne, beruft man sich in der Rechtstheorie gelegentlich auf den von Peirce eingeführten Gedanken der Abduktion; vgl dazu Fn. 10.
Der Entdeckungszusammenhang wissenschaftlicher Ergebnisse und die Herstellung juristischer Entscheidungen sind schwer vergleichbar. Wissenschaftler suchen prinzipiell nach neuen Ideen, während Juristen nach vorhandenen Entscheidungsmaßstäben Ausschau halten. Wissenschaftler können von ihrer Erfindungsgabe recht ungebunden Gebrauch machen, während juristische Entscheidungen in einem geregelten Verfahren hergestellt werden. Zwar erfolgt technisch die Ausformulierung des Gerichtsurteils in der Regel erst nach Abschluss des Verfahrens. Aber es wäre falsch, die beiden Aspekte als zeitlich aufeinander folgende Phasen zu verstehen.

[6] Einen Problemabriss mit Literaturnachweisen gibt Katharina Sobota (Gräfin von Schlieffen), Sachlichkeit, rhetorische Kunst der Juristen, 1990, S. 13-22.

[7] Psychologisch gemeint war dagegen die gleichfalls 1929 von Hutcheson geäußerte Ansicht, wonach die im Einzelfall getroffene Entscheidung des Richters aus der Intuition (hunch) zu erklären sei. Die Bezugnahme auf Normen oder Präjudizien sei nur eine nachträgliche Rationalisierung, die für die Entstehung der Entscheidung ohne Bedeutung sei (Joseph C. Hutcheson, The Judgment Intuitive: The Function of the 'Hunch' in Judicial Decision, Cornell Law Quarterly 14, 1929, 274-288). Dickinson hat ihm alsbald widersprochen mit der These, dass Richter während ihrer Ausbildung und Berufstätigkeit die im Recht angelegten Konzepte verinnerlichten, so dass sie sich selbst an diese Normen gebunden fühlten. Er zweifelte nicht, dass Gesetze und Präjudizen für die Herstellung der richterlichen Entscheidung beträchtliche Wirkung entfalteten. Allerdings ließ er die Frage offen, in welchem Verhältnis dieses rule-element zu dem Beitrag steht, der aus der Richterpersönlichkeit in die Entscheidung einfließt (John Dickinson, Legal Rules: Their Function in the Process of Decision, University of Pennsylvania Law Review 79, 1931, 833-868, S. 839f.). Auch der als Regelskeptiker bekannte Llewellyn war der Überzeugung, dass die Gemeinsamkeiten im Handeln und Denken der Juristen weit wichtiger seien als die jeweilige Richterpersönlichkeit. Und H. L. A. Hart meinte, man dürfe die Frage nach der Wirksamkeit einer Regel nicht mit dem psychologischen Prozess verwechseln, den die Person, bevor sie handelte, durchlief. "Der wichtigste Faktor aber, der uns anzeigt, daß wir beim Handeln eine Regel angewandt haben, ist der, daß, wenn unser Verhalten angezweifelt wird, wir es durch Rückbeziehung auf die Regel rechtfertigen können." (1973, 195)

[8] Walter R. Schluep, Recht und Intuition, in: Martina Caroni u. a. (Hg.), Festschrift für Paul Richli, Zürich, St. Gallen: Dike, 2011, 221-255, zeigt die Rationalitätsdefizite der gängigen Auslegungslehren auf, kommt über ein "Bekenntnis zur Bedeutung intuitiver Wahrnehmung des Richtigen" nicht hinaus. Hinweise auf die aktuelle amerikanische Diskussion bei Timothy P. O'Neill, Law and "The Argumentative Theory", Oregon Law Review , 2012, SSRN: http://ssrn.com/abstract=1988445.

[9] Man könnte hier das von Glöckner herausgearbeitete Parallel-Constraint-Satisfaction-Modell der Entscheidung heranziehen. Allerdings befasst es sich nur mit der Sachverhaltsfeststellung. (Andreas Glöckner, Zur Rolle intuitiver und bewusster Prozesse bei rechtlichen Entscheidungen, 2008, http://www.mpg.de/317987/forschungsSchwerpunkt.) Auch ein Ausflug in die Wissenssoziologie von Pierre Bourdieu bietet sich an (Entwurf einer Theorie der Praxis, 1979; Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, 1984). Von Bourdieu kann man erfahren, dass eine gleichförmige Praxis nicht unbedingt aus der gehorsamen Erfüllung von Regeln hervorgeht. Bourdieu findet eine Ursache für Regelmäßigkeiten und abgestimmtes Verhalten vielmehr in einem gruppen- oder klassenspezifischen "Habitus". In diese Richtung gehen Martin Morlok/Ralf Kölbel, Rechtspraxis und Habitus, Rechtstheorie 32, 2001, 289-304.

[10] Positiver Klaus Lüderssen, Erfahrung als Rechtsquelle. Abduktion und Falsifikation von Hypothesen im juristischen Entscheidungsprozess. 1972; Arthur Kaufmann, Die Rolle der Abduktion als Rechtsgewinnungsverfahren, in: Guido Britz/Heinz Müller-Dietz (Hg.), Grundfragen staatlichen Strafens, Festschrift für Heinz Müller-Dietz zum 70. Geburtstag, 2001, 349-360; Ralf Kölbel/Thorsten Berndt/Peter Stegmaier, Abduktion in der justiziellen Entscheidungspraxis, Rechtstheorie 37, 2006, 85-108. Zurückhaltend Robert Alexy, Arthur Kaufmanns Theorie der Rechtsgewinnung, ARSP Beiheft 100, 2005, 47-66.

[11] Rüdiger Lautmann, Justiz - die stille Gewalt, Teilnehmende Beobachtung und entscheidungssoziologische Analyse, 1972; Stephan Wolff/Hermann Müller, Kompetente Skepsis, Eine konservationsanalytische Untersuchung zur Glaubwürdigkeit in Strafverfahren, 1997; Peter Stegmaier, Wissen, was Recht ist, Richterliche Rechtspraxis aus wissenssoziologisch-ethnografischer Sicht, Wiesbaden 2009. Die genannten Untersuchungen behandeln ganz überwiegend die Sachverhaltsfeststellung. Mit der Strafzumessung befasst sich Raimund Hassemer, Einige empirische Ergebnisse zum Unterschied zwischen der Herstellung und der Darstellung richterlicher Sanktionsentscheidungen, Monatsschrift für Kriminologie 66 , 1983, 26-39.

[12] Gabi Löschper (Bausteine für eine psychologische Theorie richterlichen Urteilens, 1999) befasst sich nicht eigentlich mit psychologischen, sondern mit diskursanalytischen Theorien richterlichen Urteilens und reproduziert umständlich Naheliegendes oder gar Selbstverständliches.

[13] Einen Anfang machen Mark Schweizer, Kognitive Täuschungen vor Gericht, Züricher Dissertation (online verfügbar); Gerhard Wagner, Heuristiken und Urteilsverzerrungen in Konfliktsituationen, Zeitschrift für Zivilprozess 121, 2008, 5-39; Hugo Mercier/Dan Sperber, Why Do Humans Reason? Arguments for an Argumentative Theory, Behavioral and Brain Sciences 34, 2011, 57-74.

[14] Katharina Sobota (Gräfin von Schlieffen), Sachlichkeit, rhetorische Kunst der Juristen, 1990, 119 f., 147 f.

[15] Zur Methodenlehre als Qualitätsstandard Wolfgang Hoffmann-Riem, Methoden einer anwendungsorientierten Verwaltungsrechtswissenschaft, in: Eberhard Schmidt-Aßmann u. a. (Hg.), Methoden der Verwaltungsrechtswissenschaft, 2004, 9-72, S. 15 f.

[16] Friedrich-Christian Schroeder hat mit guten Gründen die Annahme zurückgewiesen, die so genannte normative Auslegung sei als fünfte neben die vier Standardmethoden getreten (Die normative Auslegung, JZ 2011, 187-194).

[17] Anders Hassemer. Er betont aber zu kurzschlüssig, aus der "Ergebnisdifferenz" bei der Anwendung der verschiedenen Methoden und dem Fehlen einer Hierarchie zwischen den Auslegungsregeln folge die Freiheit der Methodenwahl. Der Kurzschluss beruht in erster Linie darauf, dass Hassemer die "objektiv-teleologische Auslegung" mit den anderen Methoden auf eine Stufe stellt, dass er den Kanon der Auslegungsmethoden für beliebig vermehrbar hält und schließlich, dass er differierende Ergebnisse der verschiedenen Methoden nicht als Argumente, sondern als Widerspruch behandelt. (Winfried Hassemer, Juristische Methodenlehre und richterliche Pragmatik, Rechtstheorie 39, 2008, 1-22, S. 10ff.)

[18] Eine klassische Formulierung dieses Gedankens bei Radbruch, Einführung in die Rechtswissenschaft, 12. Aufl. 1969, 254f. Dazu ausführlich Erhard Kausch, Kann das Gesetz klüger sein als der Gesetzgeber? - Überlegungen zu Gustav Radbruchs Auslegungstheorie, in: Wolfgang Baumann u. a. (Hg.), Gesetz, Recht, Rechtsgeschichte, Festschrift für Gerhard Otte, 2005, S. 165-183.

[19] Günter Hirsch, Zwischenruf: Der Richter wird's schon richten, ZRP 2006, 161; ders., Rechtsstaat - Richterstaat, FAZ vom 30.7.2007, S. 8; ders., Auf dem Weg zum Richterstaat?, JZ 2007, 853; kritisch dazu Christoph Möllers, FAZ vom 26.10.2006, und Bernd Rüthers, JZ 2007, 556; vermittelnd Hassemer, Gesetzesbindung und Methodenlehre, ZRP 2007, 213.

[20] Joachim Rückert, Abwägung - die juristische Karriere eines unjuristischen Begriffs, Juristenzeitung 2011, 913-923, 921.

[21] Christian Fischer, Topoi verdeckter Rechtsfortbildungen im Zivilrecht, 2007, verwendet ein langes Kapitel (S. 34-95) auf die Durchsicht der Abgrenzungsversuche mit dem Ergebnis, dass eine Grenzziehung bisher nicht gelungen sei.

[22] Die Entwicklung des Abwägungsgedankens seit Beginn des 20. Jahrhunderts schildert Joachim Rückert, Abwägung, Juristenzeitung, 2011, 913-923.

[23] Grundlegend Bernhard Schlink, Abwägung im Verfassungsrecht, 1976, Robert Alexy, Theorie der Grundrechte, 1986. Sehr kritisch zur Abwägung im Verfassungsrecht Juan Antonio García Amado, Abwägung versus normative Auslegung?, Kritik der Anwendung des Verhältnismäßigkeitsprinzips als Mittel juristischer Methodik, Rechtstheorie, 1-42. Amado macht geltend, wenn Verfassunggerichte von Abwägung sprächen, wendeten sie tatsächlich unter der Hand die geläufigen Auslegungsmethoden an. Das Ergebnis einer Awägung werde in erster Linie durch eine teleologische Auslegung in Frage stehender Gesetze bestimmt.

[24] Neuestens Wilfried Erbguth/Winfried Kluth (Hg.), Planungsrecht in der gerichtlichen Kontrolle, Berlin 2012.

[25] Ansätze bei: Lothar Michael, Methodenfragen der Abwägungslehre, JöR 48, 2000, 169-203; Matthias Klatt/Johannes Schmidt, Spielräume im öffentlichen Recht, Zur Abwägungslehre der Prinzipientheorie, 2010.

[26] Z. B. Ralph Christensen/Andreas Fischer-Lescano, Das Ganze des Rechts, 2007, S. 148 ff.

[27] Klatt/Schmidt (Spielräume im öffentlichen Recht, 2010) versuchen, die Probleme durch Formalisierung auf der Grundlage der Prinzipientheorie Alexys in den Griff zu bekommen.

[28] Ekkehard Hofmann, Abwägung im Recht, 2007; ders., Formale Sprachen im Recht, in: Kent D. Lerch (Hg.), Recht vermitteln, 2005, 289-320. Speziell im Hinblick auf Entscheidungen unter empirischer Ungewissheit versuchen Klatt und Schmidt die Abwägung zu formalisieren (Matthias Klatt/Johannes Schmidt, Spielräume im öffentlichen Recht, 2010).

[29] Zahlen zur Häufigkeit der Abwägung in Entscheidungen des Bundesverfassunsgerichts bei Joachim Rückert, Abwägung - die juristische Karriere eines unjuristischen Begriffs, Juristenzeitung 2011, 913-923, 915.

[30] Der zeitgenössische Gegenspieler Hecks war dessen Greifswalder Fakultätskollege Ernst Stampe, der eine abwägende "Sozialjurisprudenz" zur Methode machen wolle; dazu Joachim Rückert, Abwägung - die juristische Karriere eines unjuristischen Begriffs, Juristenzeitung 2011, 913-923, 914 ff.

[31] "Unter Bedingungen höherer Komplexität der Rechtskonflikte … können die Canones der traditionellen Auslegungslehre … allein nicht mehr als überzeugend angesehen werden." (Karl-Heinz Ladeur/Ino Augsberg, Auslegungsparadoxien, Rechtstheorie 36, 2005, 143-184, 176).

[32] Die Differenzierung zwischen Entscheidungsregeln und Relevanzregeln übernehme ich von Ulfried Neumann. Sie findet sich erstmals in dem Aufsatz "Die Abgrenzung von Rechtsfrage und Tatfrage und das Problem des revisionsgerichtlichen Augenscheinsbeweises" (GA 1988, 387-402, S. 398ff). Aufgenommen ist sie bei Ellscheid im ARSP-Beiheft 45, 1992, S. 23, 33ff. Neumann ist auf die Abgrenzung in seinen Beiträgen zur den Festschriften für Lutz Meyer-Goßner (2001, dort S. 683, 701ff.) und Winfried Hassemer (2010, dort S. 143, 156) zurückgekommen.

[33] Näher zu diesem Problemkreis Gerhard Otte, Komparative Sätze im Recht. Zur Logik eines beweglichen Systems, Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie Bd. 2, 1972, 301-320.

[34] BAGE 30, 163/169, E 84, 106; BSGE 45, 199, E 83, 246; BFHE 144, 225; E 188, 101; näher Rolf Wank, Arbeitnehmer und Selbständige, 1988; Wolfgang Hromadka, Arbeitnehmerbegriff und Arbeitsrecht, NZA 1997, 569-580; Kerstin Reiserer/Anke Freckmann, Scheinselbständigkeit - heute noch ein schillernder Rechtsbegriff, NJW 2003, 180-185; Thomas Blanke, Die Auflösung des Arbeitnehmerbegriffs, KritJ 2003, 7-16 [www.kj.nomos.de/fileadmin/kj/doc/2003/20031Blanke_S_7.pdf].

[35] BVerfG (K), NJW 1996, 2643.

[36] Wie voraussetzungsvoll sich der Import empirischen Wissens auch in solchen Fällen gestaltet, beschreibt Niels Petersen (Braucht die Rechtswissenchaft eine empirische Wende?, Rechtstheorie 41, 2010, 435-455, S. 449 ff.).

[37] Rolf Bender, Die entscheidungsleitende Funktion "genereller" Rechtstatsachen, in: Norbert Achterberg (Hrsg.), Rechtsprechungslehre, 1986, 603; Hans Joachim Böhlk/Lutz Unterseher, Die Folgen der Folgenorientierung, JuS 1980, 323; Martina R. Deckert, Folgenorientierung in der Rechtsanwendung, 1994; dies., Die folgenorientierte Auslegung, JuS 1995, 480-484; Martin Hensche, Teleologische Begründungen in der juristischen Dogmatik, 1998; Gertrude Lübbe-Wolf, Rechtsfolgen und Realfolgen, 1981; Klaus Lüderssen, Erfahrung als Rechtsquelle, 1972; Klaus Mathis, Effizienz statt Gerechtigkeit? Auf der Suche nach den philosophischen Grundlagen der Ökonomischen Analyse des Rechts, 3. Aufl., 2009; Gunther Teubner (Hg.), Entscheidungsfolgen als Rechtsgründe - folgenorientiertes Argumentieren in rechtsvergleichender Sicht, 1995; Thomas Wälde, Juristische Folgenorientierung, 1979.

[38] Einen guten Überblick über die Rechtslage, auch in England und den USA, über die Versuche der Obergerichte, informell Kontextwissen aufzunehmen sowie ausführliche Literaturhinweise gibt Felix Maultzsch, Streitentscheidung und Normbildung durch den Zivilprozess, 2010, 392-430. Maultzsch sieht bei den Obergerichten eine gewisse Tendenz, "normbildende Judikate" auf eine breitere Informationsgrundlage zu stellen.

[39] Niklas Luhmann, Funktionale Methode und juristische Entscheidung, AöR 94, 1969, 1 = ders., Ausdifferenzierung des Rechts, 1981, S. 273; ders., Rechtssystem und Rechtsdogmatik, 1974.

[40] Prominentes Beispiel war das Verfahren im Lebach-Fall, in dem sozialwissenschaftliche Sachverständige bemüht wurden, um die Möglichkeit der Beeinträchtigung von Persönlichkeitsrechten eines Mittäters durch eine Fernsehsendung über den Tathergang zu untersuchen (BVerfGE 35, 202 ff). Allgemeiner zum Thema Klaus Jürgen Philippi, Tatsachenfeststellungen des Bundesverfassungsgerichts, 1971; Karl Korinek, Die Tatsachenermittlung im verfassungsgerichtlichen Verfahren, in: Klaus Stern, Hrsg., 40 Jahre Grundgesetz, 1990, 107-118; Brun- Otto Bryde, Tatsachenfeststellungen und soziale Wirklichkeit in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgericht. In: Peter Badura und Horst Dreier (Hg.): Festschrift 50 Jahre Bundesverfassungsgericht, 2001, 533-561. Für die USA vgl. Oliver Lepsius, Sozialwissenschaften im Verfassungsrecht - Amerika als Vorbild?, Juristenzeitung 2005, 1-13. Müller/Christensen meinen, das Bundesverfassungsgericht habe die von ihnen so genannte Normbereichsanalyse in seinen Methodenkanon aufgenommen. Dazu haben sie eine lange Reihe von Beispielen zusammengestellt (Juristische Methodik, 10. Aufl. 2009, Rn. 67e).

[41] Florian Knauer, Juristische Methodenlehre 2.0? Der Wandel der juristischen Publikationsformate und sein Einfluss auf die juristische Methodenlehre, in: Rechtstheorie 40, 2009, 379-403, S. 397-400.

[42] Klaus F. Röhl, Ressort- und Berichtsforschung als Datenquelle, in: Matthias Mahlmann (Hg.), Gesellschaft und Gerechtigkeit, Festschrift für Hubert Rottleuthner, 2011, 357-393.

[43] Ralph Christensen/Andreas Fischer-Lescano, Das Ganze des Rechts, 2007, 174.

[44] A. a. O. S. 68.

[45] Diesen Eindruck erweckt Ladeur, wenn er schreibt, der "Bereich der horizontalen Verkettung von Möglichkeiten und Zwängen generiert über einen distribuierten a-zentrischen Prozeß ein nicht-hierarchisches Wissen, das über eine historische Dynamik der Selektivität einen ‚Prozeß des Zusammenpassens' von Entscheidugen enthält, der seine eigenen Richtigkeitsstandards erzeugt" (Das Umweltrecht der Wissensgesellschaft, 1995, S. 35 f.). Mit dem Konzept der "regulierten Selbstregulierung" möchte man in Verwaltungen und privaten Organisations- und Verfahrensregularien eine Art gemeinwohlorientierte Selbstkontrolle einbauen. Dazu etwa das Beiheft 4 (2001) der Zeitschrift "Die Verwaltung" mit dem Titel "Regulierte Selbstregulierung als Steuerungskonzept des Gewährleistungsstaates", dort u. a. Karl-Heinz Ladeur, Die Regulierung der Selbstregulierung und die Herausbildung einer "Logik der Netzwerke" (S. 59-77).